Kinder der 4b gestalten mit den Künstlern Hilmar Röner und Sabine Pie die alte Schulmauer

Die alte Schulmauer auf dem Schulhof der Gebrüder Grimm Grundschule in Rheinbreitbach war ziemlich in die Jahre gekommen. Der Putz bröckelte ab, die Farben der Keith Haring Figuren verblassten und Risse zeichneten sich in der 1886 errichteten Mauer ab. Nicht umsonst liebäugelten die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und die Schulleitung schon seit einiger Zeit mit dem Wunsch, die alte Mauer von den Kindern neu gestalten zu lassen. Diesen Wunsch erfüllte nun der Förderverein Ratzefummel und die Initiative Rheinbreitbach 2030 der Grundschule Rheinbreitbach, indem die beiden Organisationen der Klasse 4b von Sylvia Backhausen einen Kunstworkshop mit den Künstlern Sabine Pie und Hilmar Röner finanzierten. Durch eine Haustürsammlung - und einiger Großspender wie dem Stammtisch „Mer looße et kraache“- konnten die Kinder der 4b unter Mithilfe der beiden Künstler ab Mitte Mai mit der Bemalung der Mauer beginnen.

Hilmar Röner und Sabine Pie unterstützten die Kinder mit ihren Ideen, ihrer Geduld und ihrem Können.

Zuvor hatte sich die gesamte Schülerschaft durch ein Abstimmungsverfahren für das Thema Dschungel entschieden. Ein Thema, welches bereits in den 1970er Jahren von den Kindern der damaligen Grundschule als Thema für die verputzte Mauer gewählt worden war. Das Ergebnis der Arbeit Kinder und der beiden Künstler wurde unter Anteilnahme von Gemeindevertretern, Eltern, Kindern und Lehrern nun am Pfingstsamstag der Öffentlichkeit präsentiert.

Auch der General-Anzeiger Bonn berichtete darüber.

Eine große Dschungellandschaft mit Lianen, bunten Blüten und von Eingeborenen behauene Steine zieren nun die alte Mauer. Der Amazonas zieht sich als eine Seenlandschaft durch das gesamte Bild. Im Hintergrund liegen im hellen Sonnenschein die Dschungelpalmen. Spinnen, Schlangen, Nilpferde, rosa Delphine, Affen und sogar ein Pandabär haben dort ihr neues Zuhause gefunden. Die Schulleiterin Patricia Schon-Ohnesorge ist ganz angetan von der neuen Gestaltung der Schulmauer. Bei der Eröffnung dankte sie allen, die bei diesem Projekt mitgeholfen haben und ließ noch einmal kurz die Geschichte der Mauer Revue passieren, bevor Vertreter der Initiative Rheinbreitbach 2030 der Bevölkerung von Rheinbreitbach und den anonymen Großspendern dankten, die dieses Projekt ermöglicht haben.

Einweihung der Schulmauer am Samstag, 3. Juni 2017

Ein besonderer Dank galt auch dem Förderverein Ratzefummel mit dem Vorsitzenden Benjamin Eschenfeld und der Kassiererin Kirstin Brockhagen, die die finanzielle Abwicklung des Kunstprojektes organisierten.
An dieser Stelle soll aber auch die tatkräftige Unterstützung von Herrn Thomas Napp -als Vertreter der Initiative Rheinbreitbach 2030- nicht vergessen werden, ohne sein Zutun wäre das Projekt nicht derart konzentriert und zügig vonstatten gegangen.
Vielen Dank Herr Napp !
Ob es im nächsten Schuljahr wieder ein Projekt dieser Art für die beiden vierten Klassen geben wird, lassen Vertreter des Fördervereins Ratzefummel und der Initiative Rheinbreitbach 2030 offen. Nicht weit von der Schule entfernt, schreit jedoch die Verkleidung der Konzertmuschel im Park der Oberen Burg nach einem farbigen Neuanstrich. Dieses Projekt dürfte finanziell jedoch in einem fünfstelligen Bereich liegen. Denn Künstler leben wie Handwerker oder Angestellte nicht von Luft und Liebe allein.

Die Künstler der Klasse 4b

Thomas Napp, Patricia Schon-Ohnesorge